KERM0061-23_SEO-Landingpage_Header_2463x697_1-6.png
Logo

PV-SPEICHER NACHRÜSTEN UND SOLARSTROM EFFIZIENT NUTZEN

EINE ÜBERSICHT

Der Prolux Storac Redox-Flow-Heimspeicher

WARUM SOLLTE MAN EINEN PHOTOVOLTAIK SPEICHER NACHRÜSTEN?

Für Solaranlagenbetreiber ist es aus nachhaltiger und häufig auch finanzieller Sicht sinnvoll, einen Photovoltaik Speicher nachzurüsten: Solarstrom wird nur tagsüber produziert. Verbraucht wird der Strom allerdings vor allem morgens und abends. Dadurch kann normalerweise nur ein Bruchteil, man schätzt ein Drittel, des selbst produzierten Solarstroms genutzt werden. Der Rest wird in das Stromnetz eingespeist und vergütet.

Die Einspeisevergütung liegt nach der letzten EEG-Novelle allerdings bei lediglich 8,2 Cent pro Kilowattstunde. Damit sind meist nicht einmal die Gestehungskosten gedeckt. Mit einem Photovoltaik Speicher wird der Eigenverbrauch maximiert und der Verbrauch von teurem Netzstrom minimiert. Das ist auch gut für die Umwelt, da Netzstrom noch immer zu einem großen Teil aus fossilen Quellen stammt.

Indem man sich unabhängiger vom Stromnetz macht, kann man zudem den eigenen Autarkiegrad erhöhen. Gleichzeitig sind Solarstromspeicher auch oft mit einer Notstrom- oder Ersatzstromfunktion ausgestattet, die bei Stromausfällen nützlich ist.

Solaranlage auf einem Dach

WANN LOHNT SICH DAS NACHRÜSTEN EINES STROMSPEICHERS?

Die Nachrüstung eines Stromspeichers lohnt sich vor allem bei größeren Bestandsanlagen. Einen Stromspeicher anzuschaffen, bedeutet eine langfristige, große Investition. Damit sich die Anschaffungskosten amortisieren, wird eine gewisse Größe der Solaranlage vorausgesetzt. Der Solarstromspeicher ist dabei am wirtschaftlichsten, wenn die Energie welche tagsüber eingespeichert wird, über die Nacht und den Morgen entnommen wird.

Entscheidend für die richtige Wahl an Speicherkapazität ist die Größe der Solaranlage und das eigene Verbrauchsverhalten. Der Verbraucherzentrale Bundesverband gibt eine Faustregel an: Eine Kilowattstunde Speicherkapazität für jedes Kilowatt Peak auf dem Dach und 1000 Kilowattstunden Jahresstromverbrauch.

Gerade wenn man eine Zunahme der eigenen Stromkosten erwartet, sollte man darüber nachdenken, den Eigenverbrauch zu steigern. Das wäre bei steigenden Strompreisen der Fall oder wenn geplant ist, sich ein E-Auto oder eine Wärmepumpe zuzulegen. Außerdem ist es sinnvoll zu prüfen, welche Förderungen verfügbar sind.

Damit sich ein Solarspeicher auch aus Nachhaltigkeitsaspekten lohnt, sollte auf eine hohe Lebensdauer und Recyclebarkeit geachtet werden. So erhalten Redox-Flow Heimspeicher  ihre Kapazität auch nach 20-30 Jahren zu nahezu 100 Prozent und sind vollständig recyclingfähig.

WELCHE PHOTOVOLTAIK SPEICHER EIGNEN SICH BESONDERS GUT ZUM NACHRÜSTEN BEI EINER BESTEHENDEN SOLARANLAGE?

Besonders PV-Speicher, die AC-gekoppelt sind eignen sich zum Nachrüsten einer bestehenden Photovoltaikanlage. Der Grund: Bei Bestandsanlagen ist bereits ein Wechselrichter verbaut, um den Gleichstrom (DC) der Anlage in nutzbaren Wechselstrom (AC) umzuwandeln.

Es gibt sowohl AC- als auch DC-gekoppelte Photovoltaik Speicher. AC-Stromspeicher lassen sich im Gegensatz zu DC-Stromspeichern direkt hinter den bestehenden Wechselrichter schalten. Für die Installation eines DC-Stromspeichers müsste ein neuer Wechselrichter installiert werden, was finanziell nicht sinnvoll ist.

Auch auf Langlebigkeit sollte geachtet werden. Einige Speicher, insbesondere Blei-Batterien, sind lediglich für eine Nutzung von 10 Jahren oder weniger ausgelegt. Die eigene Photovoltaikanlage kann allerdings oft über 20 Jahre und länger genutzt werden.

batteriespeicher-nachruesten-vergleich-ac-dc-system.png
batteriepseicher-prolux-in-hausabschnitt.png

WELCHE SPEICHERGRÖSSE BENÖTIGE ICH?

Die richtige Dimensionierung ist von zwei Dingen abhängig: Der Größe der Photovoltaikanlage und dem eigenen Verbrauchsverhalten. Es kommt sowohl auf die Menge des Stromverbrauches als auch den Zeitpunkt an. Denn je mehr Strom außerhalb der Sonnenstunden benötigt wird, desto mehr Speicherkapazität ist ratsam.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband gibt eine Faustregel an: Eine Kilowattstunde Speicherkapazität pro einem Kilowatt Peak PV-Leistung und 1000 Kilowattstunden Jahresstromverbrauch. Ein weiterer Aspekt ist der gewünschte Autarkiegrad. Wie sich dieser durch die Größe des PV-Speichers beeinflussen lässt, kann über den Rechner der HTW ermittelt werden:

WAS KOSTET DAS NACHRÜSTEN EINES STROMSPEICHERS?

Die Kosten eines Stromspeichers hängen Stark von Speicherhersteller und Speichersystem ab. Am günstigsten sind Blei Akkumulatoren mit etwa 500 Euro pro Kilowattstunde. Sie sind allerdings aufgrund ihrer schnell nachlassenden Speicherkapazität nicht sehr beliebt.  Am weitesten verbreitet sind hingegen Lithium Batterien. Sie kosten zwischen 600 – 1200 Euro pro Kilowattstunde. Neu auf dem Markt verfügbar sind PV-Speicher mit Flussbatterien, die etwas teurer sein können als Lithiumspeicher. Allerdings bleibt ihre Kapazität auch nach 20 - 30 Jahren konstant, während sie bei herkömmlichen Batterien sinkt. Dazu sind Flussbatterie-Speicher wie der STORAC von Prolux Solutions nicht brennbar und können vollständig repariert werden. Bei Batteriespeichern bedeutet ein Defekt der Batteriezellen dagegen, dass der Speicher entsorgt werden muss.

Grundsätzlich kostet die Kilowattstunde Kapazität weniger, je größer der Stromspeicher ausfällt. Ebenfalls müssen die Installationskosten beachtet werden, die je nach Speicher und Haus stark variieren (800 - 4000 Euro).

Bei einem neuen Stromspeicher für ein Einfamilienhaushalt mit Lithiumbatterie und 10 kWh Kapazität kann also mit Kosten zwischen 7000 und 14000 Euro gerechnet werden.

grafik-stromzaehler.png
foto-beratung-prolux.png

GIBT ES FÖRDERPROGRAMME FÜR DAS NACHRÜSTEN EINES PV-SPEICHERS?

Bund und Länder fördern Unternehmen als auch Privatpersonen bei Projekten mit Bezug zu erneuerbaren Energien. Viele Angebote wie das Förderprogramm „SolarPLUS“ in Berlin sind allerdings nur für Projekte vorgesehen, bei denen gleichzeitig auch eine Photovoltaikanlage installiert wird.

Zum Nachrüsten eines PV-Speichers kann deutschlandweit der zinsgünstige KfW Kredit 270 „Erneuerbare Energien – Standard“ für bis zu 100 Prozent der entstehenden Kosten in Anspruch genommen werden. Mit dem Förderprogramm „Wohnen mit Zukunft: Photovoltaik“ kann in Baden-Württemberg ebenfalls ein zinsgünstiger Kredit über mindestens 5000 Euro, auch für nachgerüstete Stromspeicher, beantragt werden.

Bei vielen Förderprogrammen der Bundesländer ist das Förderbudget bereits ausgeschöpft und steht vor einer Aufstockung. Andere Programme laufen 2023 neu an. Kommunen bieten ebenfalls vereinzelt Förderungen für Stromspeicher an. Es lohnt sich also informiert zu bleiben.

ZUSAMMENFASSUNG

Mit einem Solarstromspeicher kann der selbst produzierte PV-Strom auch außerhalb der Sonnenstunden genutzt und der Bezug von Netzstrom reduziert werden.

Jede Solaranlage ist für einen Stromspeicher geeignet. Die Nachrüstung lohnt sich finanziell umso mehr, je höher der eigene Strombedarf ist. Dabei kommt es auf die richtige Dimensionierung an, um die optimale Balance aus Erhöhung des Eigenverbrauches und Anschaffungskosten zu finden. Förderungen, aktuell in Form günstiger Kredite, helfen bei der Finanzierung. Für die Unterstützung der grünen Energiewende hilft ein PV-Speicher zum Nachrüsten auf jeden Fall. Um Batteriemüll zu reduzieren, sollten sie allerdings möglichst lange einsetzbar und recyclebar sein.

STORAC_Haus_4-3_1280x960.jpg
flussbatterie-storac-prolux-gr.jpg

PERFEKT GEEIGNET ZUM NACHRÜSTEN: DER STORAC VON PROLUX

Mit dem STORAC haben wir den einzigen verfügbaren Heimspeicher mit Redox-Flow-Technologie entwickelt. Redox-Flow-Batterien erlauben eine unbegrenzte Zahl an Ladezyklen ohne Kapazität zu verlieren, sind nicht brennbar, reparierbar und ohne den Einsatz seltener Erden besonders nachhaltig. Sie sind also optimal für das die Anwendung in den eigenen vier Wänden geeignet. 
Solaranlagen laufen beispielsweise mindestens 20 Jahre. Der STORAC ist die beste Speicherlösung, wenn Hauseigentümer in dieser Zeit weder den Speicher austauschen noch Kapazitätsverluste erleiden möchten.
Mit einer 6 kWh-Variante und der bald erscheinenden 10 kWh-Variante hat der STORAC die passende Kapazität für unterschiedliche Verbrauchsprofile. Das AC-gekoppelte System macht ihn zum idealen Nachrüstspeicher. Informationen zum Redox Flow Speicher finden Sie hier